Sonntag, 11. März 2012

Verlobung auf Umwegen

Allgemeine Merkmale

Darsteller:
Amy Adams (Verwünscht),
Matthew Goode (A Single man),
Adam Scott (Die Stiefbrüder)
Regisseur(e): Anand Tucker
Laufzeit: 96 min.
Produktionsjahr: 2009






Beschreibung

Anna wartet schon lange auf einen Antrag von ihrem Freund. Doch vergeblich. Als er für die Arbeit nach Irland fliegt, reist sie hinterher, weil eine Tradition sagt, dass die Frau an einem bestimmten Tag dem Mann einen Antrag machen kann. Doch natürlich kommt da noch einiges dazwischen. Ob sie es noch rechtzeitig schafft und würde er überhaupt "ja" sagen?


Bewertung

Die Komödie hält was sie verspricht. Sie ist sehr witzig und das Happy End lässt auf sich warten. Trotzdem lohnt es sich den Film zweimal zu gucken. Amy Adams spielt die süße und eher naive Freundin, die aber nicht aufgibt ihr Ziel zu erreichen. Auf jeden Fall ist der Film aufmunternd und romantisch ist der Grundgedanke von Anna sicher.


Punkte:(0-5 Sterne)

Spannung: * * * *
Gefühl: * * * 
Spaß: * * * * *
Mystery:
Dramatik: *

http://www.abendblatt.de/multimedia/archive/00540/Verlobung_auf_Umweg_540995b.jpg

 http://www.wirliebenfilme.de/fileadmin/content/galleries/Verlobt_auf_Umwegen/Verlobung-auf-Umwegen495_6.jpg

http://s.womenweb.de/PageResources/c546c295-7a40-473d-8fc2-971c78f5a1d8/VerlobungAufUmwegen_006.jpg


Du schon wieder

Allgemeine Merkmale                       

Darsteller:
Kristen Bell (When in Rome),
Jamie Lee Curtis (Freaky Friday),
Odette Yustman (The Unborn),
Sigourney Weaver (Avatar)
Regisseur(e): Andy Fickman
Laufzeit: 102 min.
Produktionsjahr: 2010





Beschreibung:

Marnie war in der Schule ein hässliches Entlein: Brille, Zahnspange und picklig. Daher wurde sie von der Schulzicke JJ gemobbt. Doch das ist vorbei, denn sie ist jetzt attraktiv und beruflich erfolgreich. Als sie nach Hause fliegt um zur Hochzeit ihres Bruders zu fliegen, entpuppt sich seine Verlobte als ihre Erzfeindin JJ. Und das kann nicht gut gehen...


Bewertung

Der Film ist super witzig. Wer also Lust hat mal richtig zu lachen, muss diesen Film gucken. Die Geschichte ist zwar nicht gerade unbekannt und man kann schon schnell erraten was passiert, was ein Minuspunkt ist, aber es ist trotzdem gut verpackt und es macht Spass den Film zu gucken. Es ist eine leichte Geschichte, aber gut umgesetzt.


Punkte:(0-5 Sterne)

Spannung: * * *
Gefühl: * *  
Spaß: * * * *
Mystery:
Dramatik: * 

http://sphotos-b.xx.fbcdn.net/hphotos-ash4/c0.0.403.403/p403x403/307734_10151101721832615_363652260_n.jpghttp://media.kika-dresden.de/filmbilder_gross/3047/Du_schon_wieder_1.jpg

 http://nowtilusmam.nowtilus.tv/nonsecure/bild/107252/107252_206599.jpg


                                           

Briefe an Julia

http://2.bp.blogspot.com/_BuWQ4yyufno/TMH0bxzLHUI/AAAAAAAAAEc/7XTD0PBFds8/s1600/tt0892318_briefe_an_julia.jpg

Allgemeine Merkmale

Darsteller:
Amanda Seyfried (Das Leuchten der Stille),
Vanessa Redgrave (Abbitte),
Franco Nero (Mord ist mein Geschäft, Liebling)
Regisseur(e): Gary Winick
Laufzeit: 102 min.
Produktionsjahr: 2010






Beschreibung:

Die Journalistin Sophie fährt in die vorgezogenen Flitterwochen mit ihrem Verlobten Victor nach Verona Italien. Doch langsam bemerkt sie, dass seine Leidenschaft eher der Kochkunst als der Schönheit Veronas gilt. Also macht sie sich allein auf den Weg die Stadt zu entdecken. Dort findet sie die "Sekretärinnen von Julia", die Briefe von Liebenden beantworten. Als sie dann einen 50 Jahre alten Brief von Claire findet, begibt sie sich auf eine Reise mit ihr und ihrem Enkel Charlie, für den sie beginnt Gefühle zu hegen. Doch was ist mit ihrer Hochzeit?


Bewertung:

Dieser Film gilt als mein Lieblingsfilm. Zu Recht. Er ist romantisch und lustig und mit einem schönen Ende. Was passiert kann ich nicht sagen, aber wer auf Liebesfilme steht, muss diesen Film gucken. Amanda Seyfried spielt darin unglaublich schön und der Film hat an manchen Stellen etwas Trauriges. Ich hatte an einem Abend nach etwas gesucht, was romantisch aber nicht unendlich traurig ist. Da stieß ich auf Briefe an Julia und bin immer noch froh darüber.

Punkte:(0-5 Sterne)

Spannung: * * *
Gefühl: * * * * *
Spaß: * * *
Mystery:
Dramatik: * *

                                      






















[Filmreview]: Vielleicht, vielleicht auch nicht

Allgemeine Merkmale

Darsteller: Ryan Reynolds (Selbst ist die Baut),         
Isla Fisher (Shopaholic),
Elizabeth Banks (Tribute von Panem),
Abigail Breslin (Happy New Year)
Regisseur(e):  Adam Brooks
Laufzeit: 107 min.
Produktionsjahr: 2007




Beschreibung:

Will lebt getrennt von seiner Frau und ist kurz vor der Scheidung. Als seine Tochter Maya zu ihm kommt, will sie wissen, wie überhaupt die Ehe begann. Also erzählt er von drei Frauen, die sein Herz eroberten. Maya versucht während dessen herauszufinden, welche der Frauen ihre Mutter war. Doch Will erkennt dabei, dass er vielleicht noch eine Chance auf ein Happy End hat. Er weiß nur noch nicht, mit wem ... 


Bewertung:

Auch dieser Film ist sehr romantisch und gleichzeitig spannend. Man versucht die ganze Zeit selber zu rätseln, wer wirklich die Mutter ist und wird immer wieder verunsichert. Der Film könnte auch als eine Komödie bezeichnet werden. Eigentlich ist es ähnlich zu "How I met your mother", denn auch dort beschreibt ein Vater dem Kind, wie er seine Frau kennenlernte. Auch wenn ich das Ende schon kenne, würde ich den Film nochmal gucken.


Punkte:(0-5 Sterne)

Spannung: * * *
Gefühl: * * * *
Spaß: * * *
Mystik: *
Dramatik: * *


http://www.celluloid-dreams.de/content/images/kritiken-filmbilder/vielleicht-vielleicht-auch-nicht/vielleicht-vielleicht-auch-nicht-1.jpg


                                                                                                                   
http://www.stimme.de/storage/pic/teleschau/tv/1820166_1_201223_261415_1_024.jpg





http://www.kulthit.de/bilder/vielleicht-vielleicht-auch-nicht-4.jpg










          

Freitag, 9. März 2012

[Rezension]: Libellensommer

Allgemeine Merkmale:


Name: Libellensommer
Genre: Romance
Autor: Antje Babendererde
   Info:
  •  Antje Babendererde wurde 1963 in Jena geboren
  •  Seit 1996 ist sie freiberufliche Autorin mit einem besonderen Interesse an Indianern
Verlag: Arena
Gebundene Ausgabe: 267

Kaufpreis bei Amazon  (Taschenbuch): 6,99




Inhalt:

Jodie hat schon einige Zeit zu Hause Stress und flieht zu einem Internetfreund, den sie jedoch noch nie gesehen hat. Auf dem Weg trampt sie durch die Welt und trifft dabei auf einen Indianer. Damit nimmt er sie auf eine große Reise durch die kanadische Wildnis. Doch langsam bilden sich Gefühle in Jodie für ihn, aber er spielt den ignorierenden Eisklotz. Und dann passiert etwas Schreckliches...


Bewertung:


Inhalt:                                                                                                                                                                Das Buch ist einfach unendlich romantisch.                                                                                 Ein Glück habe ich es in München gekauft. auf den ersten Blick auf die Beschreibung, war es für mich auch nicht die erste Wahl. Doch als ich die ersten Seiten gelesen habe, wusste ich, dass es wunderschön sein würde. Und danach konnte ich das Buch einfach nicht mehr weglegen. Ich konnte mich sehr gut in das Buch hineinfühlen und musste sogar weinen. Als es zu Ende war, fand ich es etwas traurig, denn ich wollte einfach nur weiterlesen.
Für Mädchen die die Biss-Bücher oder überhaupt romantische Bücher mögen, ist dieses Buch perfekt.
                                                                                                                                                              Cover:                                                                                                                                                            Das Cover ist einfach, aber schön und im Laufe des Buchs erfährt man auch warum gerade Libellen zum Titel gehören. Und irgendwie hat das Cover etwas beruhigendes und natürliches, was echt schön rüberkommt.

Die Autorin:
Das Buch ist sehr gut und verständlich geschrieben. Es kam auch nicht vor, dass man Sätzte doppelt und dreifach lesen musste, was bei mir dazu beitrug, dass das Buch einfach sehr schnell zu lesen war und es daher schnell durchgelesen war. Leider! Denn ich hätte gern noch mehr davon gehabt


Fazit:


Romantisch, romantisch, romantisch. Ich kann nicht viel sagen, aber es ist einfach schön. Und nebenbei werden sogar noch Umweltprobleme so verpackt, dass man von selbst darüber nachdenken muss. Natürlich wird darüber nicht hauptsächlich erzählt. Und obwohl ich kein schneller Leser bin, habe ich dafür nur 3 Tage gebraucht.

weiteres: Es wird überlegt einen Film dazu zu drehen. Es steht aber nocht nichts fest


Welten (0-5):

 

Samstag, 3. März 2012

[Rezension]: Plötzlich Fee - Sommernacht


Allgemeine Merkmale

Name: Plötzlich Fee- Sommernacht
Genre: Fantasy Romance Fantasy (vorrausichtlich vierteilig)
Autor: Julie Kagawa
    Info:
  • ehem. Hundetrainerin und Buchhändlerin
  • lebt mit ihrer Familie in Louisville
Verlag: Heyne Verlag

Gebundene Ausgabe: 496 Seiten

Kaufpreis bei Amazon: 16,99 €

Inhalt

Nach ihrem 16 Geburtstag ist für Meghan Chase alles anders. Die unter eher armen Verhältnissen Aufwachsende, ist die Tochter des Sagenumwobenen Oberon, dem König der Feen. Nachdem Meghans Bruder von einem Unbekannten entführt wurde, macht sie sich mit ihrem besten Freund Robbie, auch Puck genannt, auf nach Nimmernie. Dort begenet sie einer komischen, sprechenden Katze und dem Winterprinzen Ash, ein gefühlskalter Eisklotz, doch wer einen gemeinsamen Feind hat, wird sich früher oder später zusammenschließen müssen.

Bewertung

Zur Geschichte:

Na ja, wirklich neu sind die Geschichten um Oberon, das Feenland und Feen nicht.
Wer kennt nicht mindestens ein Buch das sich um dieses Thema dreht?
So bin ich auch an das Buch heran gegangen. Nicht mit all zu vielen Erwartungen, da Feen und Elfen nicht unbedingt meine Lieblingsfabelwesen sind.

Meghan, die Hauptperson, ist etwas eigen. Sie nörgelt am Beginn des Buches, dass ihre Mutter zu wenig Geld hat, sie keine tollen modernen Sachen besitzt und ihr Vater vor einiger Zeit verschwand. Es ist als würde sie ihrer Mutter vorwerfen das diese Schuld an dem Außenseiterdasein ihrer Tochter sei.
Ich glaube allerdings das die Autorin einfach nur zeigen wollte das Meghan noch voll in der Pubertät steckt. Trotzdem finde ich es sehr niedlich wie sie sich um ihren kleinen Bruder sorgt und versucht selbstständig zu sein.
Nachdem ihr Bruder verschwunden ist offenbart ihr Robbie das sie eine Fee ist und ihr Bruder Ethan in der Feenwelt steckt.
Alles schön und gut, aber wer würde denn so etwas glauben? Es könnte doch ein einfacher Verbrecher gewesen sein und keine böse Fee? Zu diesem Moment scheint Meghan etwas naiv.
Leider wird das auch nicht besser, als sie mit Robbie in der Feenwelt am Hofe des Sonnenkönigs ist.
Sie lässt sich auf mehrere Verplichtungen ein, gibt lauter Versprechen und weis dabei, dass diese für immer zählen und Meghan dafür für immer in der Feenwelt bleiben muss. Dabei denkt sie nicht lange nach, sie handelt einfach um ihren Bruder zu finden. Als ich das las dachte ich mir nur so: Wenn das mal gut geht.
Einfach blauäugig in die Gefahr rennen. Das Ende kam dann plötzlich sehr überraschend und das sich der Winterprinz nach mehreren Hundert Jahren von einem Eisklotz zu einem Prinzen verwandelt war  eher unrealistisch, aber ansonst ist die Idee zwar nicht all zu neu, aber gut verpackt.

Das Cover:

Ich, die immer rumnörgelnde an jedem Cover, bin begeistert. Ein so schönes Cover. Das Auge sieht klasse aus.
Eigentlich kann ich dazu nicht all zu viel sagen. Natürlich soll es den Sommer abbilden, mit den richtigen Farben, Pflanzen und Umrandungen.
Vielleicht hätte auch noch darauf abgebildet sein, können das es um Feen geht, aber das erfährt der Leser ja auch aus dem Titel.
Apropo Titel. Stört es nur mich oder warum kann ich dieses 'Plötzlich Fee' nicht leiden?
Das hört sich ja beinahe so an wie 'Plötzlich Prinzessin' oder 'Plötzlich in den See gefallen'.
Aber ansonsten gibt es nicht viel an dem Cover aus zu setzten. Schön, sommerlich und zum verlieben.

Die Autorin:

Warum? Warum?
Liebe Juli Kagawa, warum hast du einen so guten Schreibstyl, warum hast du so gute Hauptcharaktere erfunden, aber wieso musstest du Meghan so naiv dastehen lassen und aus Ash den perfekten Traumprinzen machen?
Das ist doch wieder so eine Klischee von den allgemeinen Fantasybüchern.
Mir hätte es gefallen wenn sie mal etwas anderes gemacht hätte. Es war alles etwas vorausschaubar.
Ansonsten ist ihr Schreibstyl einsame Spitze. Daran gibt es nichts zu mekeln.
Man taucht gleich in das Buch ein und ist gefesselt, auch wenn mich manches etas aufgeregt hat.

Fazit

Ein gutes Zeichen ist bei mir, wenn ein Roman von mir in weniger als 3 Tagen durchgelesen wurde und dies wurde hier erfüllt. Dieses Buch ist für alle Fantasy Fans und Feengruppies... Alle die auf normale Liebesgeschichten oder "Wie angel ich mir am besten einen Jungen" sollten sich das Geld lieber sparen. Aber wer gern etwas neues ausprobiert, ist hierbei vollkommen richtig.

Welten (0-5)

[Rezension]: Delirium

Name: Delirium- amor deliria nervosa

Genre: Jugendbuch

Autor: Lauren Oliver (Pseudonym für Laura Suzanne Schechter)
    Verlag: Carlsen
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
 
 
 
 
 





Inhalt:
Lena lebt in der Zukunft und die Liebe ist eine als eine tödliche Krankheit identifiziert, deshalb wird bei allen Menschen ab dem 18 Lebensjahr eine Operation durchgeführt, die Gefühle verhindert. Auch Lena steht kurz vor ihrem Geburtstag und freut sich regelrecht auf diesen Eingriff. Doch ihre beste Freundin Hana, verändert sich immer mehr und zieht Lena in auf eine Party. Dort trifft sie einen geheimnissvollen Jungen, der schon über 18 ist, aber nicht operiert wurde. Kann Lena ihre Gefühle für Alex verheimlichen oder sind diese stärker?
 
Bewertung:
Ich weiß nicht an was es liegt, aber irgendwie ist in diesem Buch bei mir nicht der Funke übergesprungen. Das Cover ist etwas gewöhnungsbedürftis und meiner Meinung passt es nicht wirklich zum Thema der Story (LIEBE). Die Beziehung ziwschen Lenaa und Alex geht zuerst für meinen Geschmack viel zu spät los und dann kommt plötzlich alles auf einen Schlag. Es geht dann so schnell, dass es fast so ist, als würde die Autorin dem Leser keine Zeit zum luftholen lassen will. Meiner Meinung nach ist eine Welt ohne Gefühle und vorallem ein Buch in dem die Gefühle keinen Wert haben, eine verschwendung von Blättern. Ich habe das Besondere vermisst. Das was mich umhaut, mich begeistert, von den Stühlen reist. Während des Lesens kam ich oft nicht mit, musste Seiten mehrmals lesen oder habe sie einfach übersprungen. Es wurde eben immer langweiliger. Schlecht geschrieben ist es eigentlich nicht, aber für meine Verhältnisse etwas verwirrend. Natürlich liegt es vielleicht auch daran, das ich auf Science Fiction nicht besonders scharf bin. Delirium erinnert mich sehr an das Buch "die Auswahl" von A. Condie. Vorallem, weil die späteren Partner der Hauptdarsteller in beiden Büchern meist vorbestimmt werde.
 
Fazit:
Es ist kein Buch für mich, aber für die Menschen die "die Auswahl" lieben, ist es wie geschaffen. Man sollte auch kein all zu großer Romantiker sein, da es hier nicht all zu viel davon gibt. Wer sich nicht vom Cover, der Zukunft, meiner Bewertung und dem "amor deliria nervosa" abschrecken lässt, kann es sich gerne kaufen, aber eins soll gesagt sein: bei mir ist das voll in die Hose gegangen.

Welten (0-5):