Sonntag, 23. September 2012

Meine Meinung zum Anne Frank Tagebuch


Allgemeine Merkmale


Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag; Auflage: 18

Taschenbuch Ausgabe: 320 Seiten

Preis bei Amazon: 7,95 €

Meine Meinung


Da dieses Buch eigentlich ein als Tagebuch verfasst wurde und einer 13-jährigen gehörte, kann und will ich es nicht richtig Bewerten oder Rezensieren.
Jeder kennt doch das Mädchen Anne Frank und ihre Tagebuch, das rund um die Welt berühmt wurde.
Als ich etwas kleiner war, mich langsam für Geschichte interessierte und alles über die Hintergründe des zweiten Weltkrieges wissen wollte, bekam ich es dann von meiner Mutter geschenkt. Zuerst bin ich mit einem gewissen Respekt heran gegangen.
Die ersten Seiten sind so positiv geschrieben, so als würde der Krieg noch weit entfernt spielen und Anne nicht in Gefahr sein, da musste ich schon schwer schlucken, da ich ja wusste, dass sie später sterben würde.
Für mich, als ein Kind, das in einer Zeit des Frieden aufwächst, in einem Land ohne Gefahren, war es schon schwer sich so einen Krieg und dessen Probleme richtig vorzustellen. Mit Annes Tagebuch habe ich zum ersten Mal richtig begriffen was es heißt in ständiger Angst zu leben. Was Hunger bedeutet und wie Kinder in meinem Alter auf solche Umstände reagierten.
Mit jeder Seite wurde sie mir sympathischer, ich konnte mich sogar richtig mit ihr identifizieren. Sie war ein ganz normales Mädchen mit Träumen, Wünschen und Hoffnung auf eine bessere Zukunft.
Sie liebte es ins Kino zu gehen, mit ihren Freundinnen etwas zu unternehmen und man merkte, dass es  für sie immer schwerer wurde, je länger sie sich versteckten, darauf zu verzichten. Da gibt es keinen Unterschied, ob wir Juden, Christen oder Muslime sind, schwarz, weiß oder Latino, wir wollen doch alle nur in Frieden leben.
Das traurige ist allerdings, dass sie 3 Tage nach ihrem letzten Tagebucheintrag von jemandem verraten wurde. Genau ihr letzter Eintrag ist auch etwas was mich etwas berührt. Vor allem, dass Anne schreibt, dass sie denkt, sie kann nur sie selbst sein, wenn keine anderen Menschen mehr auf der Welt leben würde.
Während ich mir weiter so Gedanken über dieses Buch mache, da kommen mir viele Gedanken in den Sinn ich mir:
Was wäre aus ihr passiert, wenn sie nicht an Typhus gestorben wäre? Schließlich wurde das KZ in dem sie mit ihrer Schwester untergebracht wurde ca. 1- 2 Monate nach dem die beiden starben von englischen Truppen befreit.
Hätte sie später eine Familie gegründet? Wäre ihr Buch trotzdem ein Weltweiter Erfolg geworden?  Was hat sie im KZ gedacht? Hatte sie viel Angst dort so ganz alleine mit ihrer Schwester?
Meiner Meinung nach sollte jeder Mensch dieses Tagebuch mindestens einmal gelesen haben. Es zeigt die Grausamkeiten eines Krieges und das Opfer vieler Unschuldiger. Das Krieg das schlimmste ist was der Menschheit passieren kann.
 
Ich hoffe ihr teilt die gleiche Auffassung wie ich. Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag. ^^
LG Marie

Kommentare:

  1. Also ich hab zwar schon viel von diesem Buch gehört, aber gelesen habe ich es noch nicht. Ich glaube, das muss ich wirklich mal dringend nachholen :D
    Das mit dem Krieg sehe ich genauso!!

    AntwortenLöschen
  2. Solltest du.. vielleicht gefällt es dir ja auch so sehr wie mir.. ^^

    GLG Marie :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde dieses Buch auch ziemlich cool, weil man weiß, dass ein richtiger Mensch darin steckt, aber früher mochte ich es nicht, es hat mir Angst gemacht.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, du hast das echt gut ausgedrückt! Ich hätte es nicht besser sagen können. Mich hat dieses Buch auch schon als Kind interessiert, jetzt mussten wir während den Ferien als Deutschaufgabe ein "Lesetagebuch" darüber erstellen. :) Es hat mir eine Freude gemacht, noch einmal in Anne's Welt einzutauchen, auch wenn diese schlimm war.

    AntwortenLöschen

Hallo :D
Falls du Kritik, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge für mich hast, dann immer her damit.
Und natürlich freue ich mich auch sonst über jede Meinung und wirklich JEDEN Kommentar. <3