Freitag, 23. November 2012

[Rezension]: Die Bestimmung 01 von Veronica Roth





Meine Neugier ist geweckt. :)

Allgemeine Merkmale


Name: Die Bestimmung 01 (Trilogie)

Autor: Veronica Roth

Genre: Jugendbuch

Verlag: cbt

Gebundene Ausgabe: 480 Seiten

Kaufpreis bei Amazon : 17,99€

 

 

 

Altruan – die Selbstlosen.
Candor – die Freimütigen.
Ken – die Wissenden.
Amite – die Friedfertigen.
Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht… (Quelle: Amazon)

 


Zur Geschichte

Eine Utopie. Im Moment habe ich die Nase reichlich voll davon.
Eigentlich habe ich das Buch mir auch nur gekauft, weil es (fast) alle haben. Gruppenzwang so zu sagen.
Die Hauptcharakterin Beatrice, auch Tris genannt, ist meiner Meinung nach ein sehr starker Charakter. Sie hat große Schwierigkeiten sich ihrer Fraktion anzupassen und das macht sie mir sogleich sehr sympathisch und gleichzeitig auch so menschlich. Zum Glück ist sie nicht das typische hilflose und naive Mädchen, wie es sie in viele Romanen gibt. In diesem Buch erlebt man ihre rasante Entwicklung, was die Geschichte schnell voranschreiten lässt. Sie wird selbstbewusster und fängt an, sich selbst zu mögen und zu akzeptieren.
Im Prinzip sehe ich sie als standhaften Mittelpunkt dieses Buches. Es gibt zwar auch Nebencharakter, wie Four, Caleb oder Will…, aber mit ihnen habe ich nicht so eine ‚Verbindung‘ herstellen können, wie zu Tris. Vielleicht dachte sich die Autorin auch einfach: Wenn der Leser keine Sympathien zu den Charakteren empfindet, dann kann ich doch gleich ein paar sterben lassen.
Schade eigentlich, obwohl Four und all die anderen interessant wirkten. Apropos Four. Er ist die Figur, die in dieser Geschichte mit all den Kämpfen, ein wenig Harmonie und Romantik einfließen lässt. Was ich von ihm im ersten Moment nicht gedacht hätte.

Die Geschichte ist alles in allem sehr stimmig. Alles passt zu einander. Die Idee von den Unterschiedlichen Gruppierungen ist wunderbar harmonisch.
Düster, geheimnisvoll und absolut NICHT humorvoll, was allerdings meiner Meinung auch nicht sein sollte.
 

Zum Cover

Ehrlich? Das Cover Beeindruckt mich nicht ein bisschen. Zwar hat es einen blauen Hintergrund (großer Pluspunkt bei mir), aber ich verstand einfach nicht, was es mir von der Geschichte verraten sollte. Natürlich verstehe ich es NUN, nachdem ich es gelesen habe, aber als ich im Buchladen stand, mir den Klappentext durchgelesen hatte und dann versuchte ich eine Verbindung zu erstellen, kam viel mir nichts ein.
Was mir auch noch die ganze Zeit durch den Kopf geschossen ist, dass das Cover sehr dem Filmbuch von ‚die Tribute von Panem‘ ähnelt. Oder?


Zum Autor
Veronica Roth hat einen angenehmen Schreibstyl. Ihrer Fantasie lässt sie in diesem Buch freien Lauf.
Manchmal tun mir die Charaktere leid, dass die liebe Frau Roth manche hat sterben lassen (Wiiiiilll! *heul*) , aber so etwas gehört dazu, macht alles Spannender und Fesselnder.
 

Am Anfang habe ich das Buch nach jeder zweiten Seite weg gelegt und mich erst nach einigen Stunden wieder daran gesetzt. Ich hatte einfach keine Lust auf Utopien, aber als ich mich einmal dazu gezwungen habe, ein ganzes Kapitel zu lesen, da hat es *klick* gemacht. Dann ist die Geschichte nur so an mir vorbei gezogen.
Und dieser Roman hat nun auch bei mir einen weiteren Pluspunkt erhalten, er hat mich wieder zum Lesen gebracht. Ja, ich gebe es zu, davor hatte ich wirklich eine lange Durststrecke.
Eigentlich würde ich dieses Buch nicht empfehlen im November zu lesen, da die grauen, kalten Tage schon so düster genug sind.
Ich empfehle es ab 14 Jahren.
 

Welten (0-5)

 ...
 
 

Kommentare:

  1. Also ich war hin und weg von dieser Dystopie. Aber Dystopien sind ja nicht unbedingt jedermans Sache. Bei einigen brutalen Szenen musste ich auch echt schlucken.
    Meine Antwort auf deine Frage:

    Nein leider noch nicht :( ich habe noch so viele andere Bücher die ich lesen darf. Dabei würde ich Saphirblau so gerne als nächstes lesen. Da ich den Schuber habe ist dies jedenfalls nicht das Problem. Aber so habe ich ein wenig länger von der Reihe *hihi*

    LG und schönen Sonntag noch ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hi!!
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen und habe aber auch viele andere Charakter gerne gehabt, deshalb war ich sehr geschockt, als da einer gestorben ist.
    Schrecklich!
    Das Cover ich weiß nicht ich finde es irgendwie total schön mit dieser Wolke und dem Himmel und so.. Und dann noch das Feuerzeichen..:)
    Liebe Grüße
    Vero

    AntwortenLöschen

Hallo :D
Falls du Kritik, Wünsche oder Verbesserungsvorschläge für mich hast, dann immer her damit.
Und natürlich freue ich mich auch sonst über jede Meinung und wirklich JEDEN Kommentar. <3